Skip to main content

Waterman Füller und Füllfederhalter


Über die Marke Waterman

Die Firma Waterman wurde 1883 von dem US-Amerikaner Lewis Edson Waterman gegründet, der heute als der Erfinder des ersten Füllfederhalters gesehen wird.

Die Legende besagt, dass Waterman, der zu dieser Zeit als Versicherungsmakler in New York tätig war, ein großer Vertragsabschluss durch die Lappen ging, weil sein Federhalter undicht war und anstatt seiner Unterschrift nur Tintenkleckse produzierte. Zu der damaligen Zeit war dies ein häufiges Problem früher Füllfederhalter-Modelle.

Daraufhin entwickelte Waterman ein System, das zum ersten Mal verhinderte, dass Tinte bei der Benutzung des Federhalters ausläuft. Dieses System meldete er als Patent mit der US-Patent Nummer 293545 an. In der Werkstatt seines Bruders baute Waterman dann die ersten Füllfederhalter mit diesem neuen System zusammen und verkaufte die ersten Exemplare in einem Zigarrenladen in New York.

Dadurch, dass Waterman viel Geld für Werbung in Magazinen investierte, wurde der Bekanntheitsgrad seiner Produkte immer größer und bald konnte er sich national aber auch international an die Spitze dieser noch sehr jungen Industrie setzen.

1884 gründete Waterman die „Ideal Pen Company“, die 1988 in Le Waterman umbenannt wurde.

1890 erhielt das Unternehmen Le Waterman die Goldmedaille auf der Weltausstellung in Paris.

Viele Entwicklungen in Sachen Füllfederhalter stammen von Waterman. So entwickelte die Firma den Sicherheitsclip an Füllfederhaltern, der verhindern sollte, dass die Schreibgeräte aus der Hemdtasche fallen. Auch Entwicklungen wie ein Selbstbefüllungssystem für Füllfederhalter sowie mit dem „Safety Pen“ ein Modell mit Auslaufschutz, stammen von Waterman

1926 gründete Jules Fagard die JIF-Waterman Company in Frankreich. Dieser französische Waterman Ableger übernahm die Produktion von Waterman Federhaltern in Frankreich.

Seit 1967 werden die Schreibgeräte von Waterman in Frankreich gefertigt.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Marke Waterman von Gillette übernommen und später an Sanford verkauft, einer Tochter der Newell Rubbermaid Aktiengesellschaft.